Pressemitteilung vom 17.02.2016:

„Und ich bin wieder dabei!“ Der Niedersächsische Tennis­verband ist erneut Partner des Braunschweiger Damenturniers.

Es bereitet uns große Freude, dass Lokalmatadorin Katharina Lehnert, die dieses Turnier bereits 2012 gewonnen hat, in einem Telefonat bereits jetzt ihre Anmeldung für dieses Jahr zugesagt hat. „Eine solche Spielerin ist für den Nachwuchs ein Vorbild und für uns als Veranstalter einfach perfekt. Schließlich bleibt die Motivation für unser Braunschweig Women’s Open nach wie vor, als Startrampe für unseren Nachwuchs aus der Region, aus Niedersachsen und dem norddeutschen Raum zu fungieren. Hier genießen wir weiter das Alleinstellungsmerkmal mit diesem Turnier“, so Turnierdirektor Freddy Pedersen vom Förderverein.

Für zahlreiche Top-Spielerinnen ab Position 200 auf der Weltrangliste und viele hoffnungsvolle Nachwuchstalente gilt: Der Weg zur professionellen Tennisspielerin führt für die meisten vor allem über internationale ITF-Turniere. Ob Lehnert eine Wild Card benötigen wird, bleibt abzuwarten.

Wildcards bleiben Türöffner für den erfolgreichen Nachwuchs

Wildcards dienen in vielen Sportarten dazu Sportlern eine Teilnahme zu ermöglichen, die den Qualifizierungsregeln nicht genügen. So sind die Matches von Lokalhelden und Allstars bei Tennisturnieren weltweit besonders beliebt bei den Fans. „Das wissen auch wir als Organisator und Veranstalter dieses Events und verfolgen deshalb bei der Vergabe von Wildcards eine ähnliche Strategie. Schon jetzt ist aber klar: Eine unserer Wild Cards für das Hauptfeld überlassen wir dem Leistungszentrum des Niedersächsischen Tennisverbandes“, erklärt Pedersen.

Die anspruchsvolle Talentschmiede des Fachverbandes, die das Braunschweig Women’s Open als sportlicher Partner in diesem Jahr erneut begrüßen kann, räumt diesem Turnier eine hohe Priorität in ihrer Turnierplanung ein. „Wir freuen uns diesen Spitzennachwuchsbereich des NTV mit einer Wild Card für das Hauptfeld berücksichtigen zu können“, betont Pedersen.