Pressemitteilung:

Veranstalter und Haupt­spon­soren sind entschlossen, das sehr erfolgreiche internationale Damentennisturnier „Braunschweig Women’s Open“ in seiner 8. Auflage noch attraktiver für den weiblichen Tennisnachwuchs zu gestalten. Ziel sei es, so Christoph Schulz von der Braunschweigischen Landessparkasse, die tennissportliche Position der Braunschweiger Region als wichtigste Turnierplattform für den aufstrebenden Nachwuchs im Kampf um Weltranglistenpunkte weiter auszubauen.

Das 2009 vom Förderverein Tennis Braunschweig e.V. erstmals veranstaltete Turnier ist mit den Jahren stetig gewachsen. Zunächst mit einer Dotierung von $10.000, wurden die „Braunschweig Women’s Open“ 2013 auf $15.000 aufgestockt. In diesem Jahr erfolgt nun mit einer Preisgelddotierung von $25.000 ein weiteres Upgrade.

„Hintergrund der Überlegung“, so Michael Doering von der Öffentlichen Versicherung Braunschweig, „ist die Entscheidung der ITF ab 2017 das Preisgeldniveau für die ITF Future-Reihe unten zu kappen und generell anzuheben, um damit die Exklusivität dieser Turnierreihe zu erhöhen“. „Insofern kommen wir dieser Entwicklung in 2016 zuvor“, ergänzt Turnierdirektor Freddy Pedersen vom Förderverein. Die Spielerinnen wird es freuen, denn es gibt im Braunschweiger Wettbewerb nun einen zusätzlichen Matchservice für die Spielerinnen. Wichtiger für die Spielerinnen jedoch: Es werden auch weit mehr Weltranglistenpunkte als bei einem 10.000’er oder 15.000’er vergeben.